25. Musikpädagogischer Tag — Online-Anmeldung

Veranstalter: LV Hessen
Vollständiger Titel:           25. Musikpädagogischer Tag
Untertitel:  
Kurzbeschreibung: Am 12. März 2018 wird der 25. Musikpädagogische Tag in der Musikhochschule in Frankfurt stattfinden. Zu diesem Jubiläum gibt es ein besonders umfangreiches Kursprogramm – wie gewohnt vielfältig und für alle Klassenstufen! Bitte beachten, dass manche Kurse Klassenstufen-übergreifendend ausgerichtet sind.
Datum: 12.03.18
Zeit: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
Ort: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt
Eschersheimerlandstraße 29-39,
60322 Frankfurt, DeutschlandU1-3, U8-9 bis Haltestelle Grüneburgweg
Zielgruppen: Grundschule, Gesamtschule, Realschule, Gymnasium, Sekundarstufe 1, Sekundarstufe 2
Anmeldeschluss: 26.02.18
Die Kurse:

Kurs 1: — Tiere im Zoo und anderswo (Ansohn) Kl. 1 – 6

Lieder für Kl 3-6 zu einem brisanten Thema

Im Kurs werden Lieder und Reflexionen zum Sinn und Unsinn der Tierhaltung im Zoo vorgestellt. Geeignet für ein Klassenprojekt oder ein Schulchorthema oder einzeln einfach zum Singen am Ende der Grundschulzeit bzw. in den ersten Jahren der Sekundarstufe.

Nach oben

Kurs 2: — Kanons – unendliche Vielfalt (Ansohn) Sek.1

Kanons machen Spaß und sind lehrreich. Im Workshop werden schulerprobte Kanons gesungen, die harmonische, melodische, rhythmische, klangliche, dynamische und lebensweltliche Zusammenhänge erfahrbar machen.

Sek 1 ist zwar der Zielgruppenschwerpunkt, aber das Workshoprepertoire geht auch drunter bzw. weit drüber hinaus.

Nach oben

Kurs 3: — Medienpädagogik (Bachert) Sek.1 & 2

Einsatz von Tablets im Musikunterricht

Der handlungsorientierte und kreative Einsatz von Tablets im Musikunterricht ist vielfältig, denn es lassen sich beispielsweise schnell und einfach Hörspiele produzieren oder mit den Schülern gemeinsam musizieren, neue Beats und Stücke komponieren. In dem interaktiven Workshop mit iPads lernen die Teilnehmer zunächst die App GarageBand und ihre Möglichkeiten kennen, um dann ein kleines Hörspiel zu produzieren.

Im nächsten Schritt steht dann das gemeinsame Komponieren eines Stückes auf dem Programm. Neben vielen hilfreichen Tipps und Tricks rund um das Unterrichten mit GarageBand und praktischem Zubehör erfahren die Teilnehmer auch, wie sie die neu erstellten Hörspiele und Stücke exportieren und in anderen Apps weiterverwenden können, beispielsweise zur Erstellung eines Werbefilms.

Nach oben

Kurs 4: — Aktives Musikhören in der Grundschule (Biegholdt) Kl. 1 – 6

Im Workshop werden ganz unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, erklingende Musik zu hören und mit anderen Umgangsweisen zu verbinden. Ziel ist ein ganzheitliches Erleben, welches die Musik und die Beschäftigung mit ihr attraktiv macht und zu einem tiefgründigeren Rezipieren und Reflektieren führt. Alle Beispiele werden gemeinsam erprobt und können gleich in den nächsten Tagen im Unterricht umgesetzt werden. Gleichzeitig sollen sie Lust machen auf’s Weiterspinnen, auf die Suche nach eigenen neuen Ideen und darauf, gemeinsam mit den Kindern Musik auf eigene Art zu entdecken.

Nach oben

Kurs 5: — Vom Handeln zum Wissen (Detterbeck) Sek. 1 & 2

Musikwissen (Theorie, Geschichte...) nachhaltig und praktisch vermitteln

Inhalte wie Musiktheorie, Formenlehre usw. bereiten vielen SchülerInnen Schwierigkeiten und werden oft als mehr oder weniger notwendiges Übel im Musikunterricht angesehen. Aussagen, wie „mit der Musiklehre muss ich jedes Jahr von vorne anfangen“ machen nicht zuletzt auch die Herausforderung auf Vermittlungsseite deutlich. Nutzt man den Weg vom Handeln zum Wissen kann Musiktheorie jedoch mit Erfolg und Nachhaltigkeit vermittelt werden.

Anhand verschiedener praxiserprobter Modelle werden im Workshop Erarbeitungsmöglichkeiten aufgezeigt und gemeinsam ausprobiert, die Spaß machen und aufbauendes Lernen im Bereich Musiktheorie initiieren.

Nach oben

Kurs 6: — 3voices – Chor im Dreiklang (Detterbeck) Kl. 4, Sek. 1 & 2

3-stimmige Literatur für Schul- und Jugendchöre

In Schulchören ist vierstimmiges, gemischtes Singen (SATB) aus versch. Gründen oft nicht möglich (Mutation, wenige singende Schüler...). Um in dieser Situation ein klanglich befriedigendes Ergebnis zu erzielen erscheint in vielen Fällen der Griff zu einem dreistimmigen Repertoire (SAMst) sinnvoll. Dabei muss Chor mit 3 Stimmen nicht unbedingt einen notwendigen Kompromiss darstellen: Inzwischen steht ein breit gefächertes, zeitgemäßes Chorrepertoire für nachhaltige Chorbegeisterung zur Verfügung.

Exemplarisch werden wir in diesem Workshop anhand ausgewählter Originalsätze bzw. dreistimmiger Bearbeitungen und Arrangements Erarbeitungs- und Umsetzungsmöglichkeiten praktisch erproben, die neue Zugangsmöglichkeiten im Bereich 3-stimmiger Literatur aufzeigen.

Nach oben

Kurs 7: — Wie Grundschüler musikalisch fit werden (Jank) GS

Aufbauender Musikunterricht in der Grundschule mit Primacanta

Das ist ein Praxis-Workshop für Lehrerinnen und Lehrer, denen das Gelingen der musikalischen Aktivitäten ihrer Schüler am Herzen liegt. Die Lust am eigenen Können ist ein starker Motor für das Weiterlernen – auch und gerade in Musik. Ich stelle Beispiele und Erfahrungen aus 10 Jahren Praxis mit Primacanta vor, dem erfolgreichen Fortbildungsprogramm für Musiklehrer*innen in der Grundschule in Hessen und neuerdings in Ost-Belgien. Eine Einführung in die Gesamtkonzeption des Aufbauenden Musikunterrichts in der Grundschule und in die Unterrichtsmaterialien dafür rundet den Workshop ab.

Nach oben

Kurs 8: — Stomping Stuff (Reiter) alle

STOMP ist eine perfekte Bühnenshow, ausgeführt von Künstlern, die gleichzeitig Musiker, Schauspieler und Tänzer sind. Für diese Art der Performance, so leicht und unbeschwert sie auch wirken mag, ist jahrelanges professionelles Training erforderlich.

Deshalb möchte ich kein Plagiat von STOMP, sondern neue Ideen und Entwicklungen, die der Tradition von STOMP folgen, vermitteln. Wir erarbeiten komplette Percussion-Arrangements, die auf Töpfen, mit Dosen, PET-Flaschen, Tischen oder dem eigenen Körper in gesamter Klassenstärke umgesetzt werden können.

Nach oben

Kurs 9: — Easy Pattern (Schimpf) Sek.1 & 2

Hits für jede Besetzung

"Easy Pattern" ermöglicht uns den direkten Einstieg in gemeinsames Musizieren auf der Basis rhythmischer, melodischer und harmonischer Patterns. Unabhängig von Besetzung und Spielniveau können wir sofort loslegen und "grooven", improvisieren oder eigene Arrangements der Hits aus musikalischen Bausteinen zusammenstellen. Vielfältige Anwendungs- und Kombinationsmöglichkeiten versprechen immer ansprechende Klangerlebnisse und viel Freude am Experimentieren.

Arbeitsgrundlage: „easy pattern – 5 Hits für jede Besetzung“ von Ulrike Schimpf und Alexander Kowalsky (Edition Peters)

Nach oben

Kurs 10: — Klassenmuszieren mit Keyboards (Stagge & Sterzik) Kl. 3 – 4, Sek. 1 & 2

Vorstellung der Methode "KeyboardClass"

Keyboards gehören zum regelmäßig eingesetzten Instrumentarium in der Klasse. Inzwischen haben sie sich zu vollwertigen Musikinstrumenten entwickelt, die das Musizieren mit einer breiten Fülle von Klangfarben in vielen Musikstilen ermöglichen. Gerade für eine umfassende Grundmusikalisierung, im Zusammenspiel, in der Begleitung von anderen Instrumenten und Gesang spielen sie eine wichtige Rolle. Im Konzept geht es einerseits um handlungsorientierten Musikunterricht. Die Tastatur bietet eine anschauliche Möglichkeit zum "Begreifen" musiktheoretischer Zusammenhänge. Darüber hinaus lässt sich das Instrument z. B. in der Instrumentenkunde oder beim kreativen Spiel motivierend einsetzen, da alle Lernenden auf dem gleichen Instrument musizieren. Andererseits wird im Konzept systematisch das instrumentale Musizieren gefördert.

Nach oben

Kurs 11: — Line Stepping (Steiner) Sek. 1 & 2

Choreografierte Körperperkussion

Line Stepping steht für eine rhythmusorientierte Tanzform, die traditionelle Line Dance-Choreografien mit Bodypercussion verbindet. Die Kombination von Bewegung und Klang in dieser Form ist einzigartig und neu. Im Kurs werden Line Stepping-Stücke für Gruppen und besonders für Schulklassen vorgestellt.

Nach oben

Kurs 12: — Sing & Groove (Trimpert) Kl. 2 – 6

Lieder  und Improvisationsspiele mit Solmisation und Bodypercussion

Die Verbindung von relativer Solmisation und Bodypercussion ist genial. Beide Prinzipien arbeiten mit der Verknüpfung von innerer Wahrnehmung und körperlichem Ausdruck und können dazu dienen, sich tonale und rhythmische Strukturen aktiv musizierend und nachhaltig bewusst zu machen.

Vor allem aber können wir sie im Unterricht zum genussvollen Spielen nutzen: mit einem Ton oder ganz vielen, mit puren Beats oder spannenden, körperlich herausfordernden Rhythmen und Bewegungsfolgen. Kleine auskomponierte "Rhythm Songs" - witzig oder besinnlich, manchmal mit Nonsens-Texten oder auch völlig ohne Worte - bieten uns Ausgangspunkt und Basis für elementare Improvisationen mit Körper und Stimme, mit Rhythmus und Melodien im überwiegend pentatonischen Tonraum.

Nach oben

Kurs 13: — Sing & Groove 2.0 (Trimpert) Kl. 3 – 8

Musiklehre "live erlebt", mit Solmisation und Bodypercussion

Tonleitern, Intervalle, Taktarten & rhythmische Strukturen, Gehördiktate, Notenschrift ... wie viel Theorie braucht und verträgt ein lebendiger Musikunterricht? Und ist das nicht ohnehin ein Widerspruch: Theorie und Lebendigkeit?

Nein! Beim Singen und Solmisieren, beim Stampfen, Klatschen, Schnipsen und "Betrommeln" des eigenen Körpers oder beim Zeigen der Solmisationsgesten erleben wir tonale und rhythmische Strukturen von Musik ganz direkt und unmittelbar - sozusagen am eigenen Leib. Wir lernen kleine "Rhythm Songs" kennen, die sich ganz konkret mit musikalischen Phänomenen wie Ganz- und Halbtonschritten, Polymetrik oder Dur-Moll-Tonalität befassen, und wenden diese Phänomene in Spiel- und Übungsformen improvisatorisch an. Auch die Hinführung zu Notation von Musik wird eine Rolle spielen - immer aktiv musizierend, versteht sich!

Nach oben

Kurs 14: — Tanzen in der Grundschule (Vogel) GS

In diesem Kurs werden unterschiedlichste Tänze für das Grundschulalter praktisch durchgeführt und anschließend reflektiert. Möglichkeiten der Variation und Weiterentwicklung für verschiedene Zielgruppen (Klasse, AG, heterogene Gruppen) werden aufgezeigt und verschiedene Methoden vorgestellt. Ziel der Veranstaltung ist der Aufbau eines Repertoires an Tänzen, die sowohl als Rituale als auch passend zu Unterrichtsthemen oder zum musikalischen Lernen  verwendet werden können.

Nach oben

Kurs 15: — Tanz- und Bewegungsimprovisation im Musikunterricht (Vogel) GS

Ausgehend von Musikstücken unterschiedlichster Stilistik werden Möglichkeiten der Tanz- und Bewegungsimprovisation im Musikunterricht praktisch durchgeführt und anschließend theoretisch reflektiert. Ausgehend von den Improvisationen werden wiederholbare Tanzgestaltungen zu den verschiedenen Musikstücken entwickelt. Die Methode wird ausführlich erläutert und verschiedenen Zielgruppen entsprechend variiert. Sowohl das musikalische, als auch das tänzerische Erleben und Erfahren sowie das Reflektieren darüber steht im Mittelpunkt.

Nach oben

Kurs 16: — Musikunterricht in der Oberstufe (Weber) Sek.2

In einer Mischung aus Vortrag und Workshop wird anhand von verschiedenen Themen und Inhalten (z. B. Concerto grosso; L. Berio - Sequenza III; Musik und Religion) der neu erarbeitete Oberstufenband von "Musik um uns" vorgestellt. Dabei werden u. a. konkrete methodische Arbeitsmöglichkeiten mit dem neuen Bucherprobt und Schülerergebnisse vorgestellt. Neben diesen Tipps zur Vermittlung oberstufenspezifischer Kompetenzen bekommen die Teilnehmer/innen einen Einblick in die umfangreichen, z. T. digitalen und online zugänglichen Begleitmedien, die den Unterricht facettenreicher machen und den Kollegen/innen die Unterrichtsvorbereitung erleichtern.

Nach oben

Die ReferentInnen

Meinhard Ansohn

Meinhard Ansohn ist Musiklehrer in Berlin, singt täglich mit 1. bis 6. Klassen, regelmäßig mit seinen Chören, gelegentlich mit seiner Familie, mit Freunden und in Fortbildungen und Konzerten. Eigene Veröffentlichungen, zuletzt „Weihnachtslieder…Alle Jahre neu“ (Schott).

Nach oben

Tobias Bachert

Tobias Bachert hat sich während seiner Ausbildung zum Gymnasiallehrer (Musik) auf den Bereich Medienpädagogik spezialisiert. Im Rahmen seiner Tätigkeiten an der Universität Mainz forschte und leitete er Schulungen zum Tablet Einsatz im Unterricht. In Zusammenarbeit mit dem pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz, der Hessischen Lehrkräfteakademie, dem Zentrum für Lehrerfortbildung Potsdam (u.a.) unterstützt er zurzeit bundesweit zahlreiche Schulen bei der Entwicklung und Umsetzung von Tablet-Klassen. Als zertifizierter Apple Education Trainer (AET) konzipiert und leitet er spezielle Fortbildungen zum iPad-Einsatz und dessen Möglichkeiten für den Musikunterricht (u.a.).

Nach oben

Georg Biegholdt, BMU - LV Sachsen

Georg Biegholdt begleitete über 20 Jahre als Lehrer, Fortbildner, Lehrplanautor und Fachberater aktiv die Entwicklung des Musikunterrichts in den sächsischen Grundschulen. Seit 2014 ist er als Studienkoordinator am Institut für die Pädagogik und Didaktik im Elementar- und Primarbereich der Universität Leipzig tätig. Georg Biegholdt arbeitete an verschiedenen Musiklehrwerken mit, ist Autor fachdidaktischer Artikel sowie des Buches „Musik unterrichten. Grundlagen, Gestaltung, Auswertung“ und Herausgeber der Zeitschrift „Grundschule Musik“. Georg Biegholdt ist Mitglied im Bundesvorstand des Bundesverbandes Musikunterricht.

Nach oben

Markus Detterbeck

Markus Detterbeck ist Schulmusiker, Dirigent und Autor. Stipendiat des DAAD, Promotion zum Dr. phil. an der University of Natal in Durban/Südafrika. Lehraufträge für Musikpädagogik und Ensemble- bzw. Chorleitung an verschiedenen Musikhochschulen und Universitäten (Würzburg, Frankfurt, Weimar, Halle/Saale). International gefragter Referent und Gastdirigent (u.a. Belgien, Dänemark, Österreich, Schweiz, Italien, Slowenien, Argentinien, Iran). Zahlreiche Fachbeiträge in verschiedenen Publikationen, Autor des Musiklehrwerks MusiX. Forschungsschwerpunkt im Bereich aufbauender Chorarbeit.

Nach oben

Werner Jank, BMU - LV Hessen

Werner Jank ist Professor für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, Leiter der Lehramtsstudiengänge dieser Hochschule und Vizepräsident des BMU Hessen. Er ist einer der Hauptautoren für den „Aufbauenden Musikunterricht“, Pädagogischer Leiter des Fortbildungsprogramms „Primacanta“ und Autor zahlreicher Fachbücher zum Musikunterricht, zur Musikdidaktik und zur Allgemeinen Didaktik

Nach oben

Gerhard Reiter

Gerhard Reiter: Ausbildung in Bombay, Cairo und Havanna, CDs und Konzerte in Europa, dem Mittleren Osten und Israel , Lehrfilme für die Uni Wien und den ORF, Lehrtätigkeit für das ORFF-Institut, die Uni Graz und Wien, u.a., Lehrauftrag an der Bruckner-Privatuniversität Linz, Viele Publikationen, z.B.:, „Tabla“, „Bodypercussion1“ und „2“, „BASIC BEATS“, „Praxis Rahmentrommel“, „Stomping Stuff“, u.a., Redakteur, z.B.: „Drums & Percussion“, MIP-Journal u.a.

Nach oben

Ulrike Schimpf

Ulrike Schimpf, Jahrgang 1962. Neben Saxofonstudium an der Joe Haider Jazz School München verdiente sie bereits in den frühen 80er Jahren ihren Lebensunterhalt als Solistin in Jazz-/Rock- und Weltmusikformationen. Seit 1990 Unterrichtstätigkeit an Musik- und allgemeinbildenden Schulen mit Hauptaugenmerk auf Rhythmik, Gruppenarbeit und Ensemblespiel (Orchesterklassen, Musik AGs, Saxofonensembles, Bodypercussion). Das Interesse an Systemen für Improvisation und Zusammenspiel prägen ihre Arbeit als Musikerin, Pädagogin und Autorin.

Nach oben

Sven Stagge

Sven Stagge, Jg. 69, ist Autor von Unterrichtswerken der Gruppen-Instrumentalpädagogik, z. B. des Lehrwerks BläserKlassePlus, war Schulmusiker an einem Musikgymnasium in Hannover, nahm Lehraufträge für Musikdidaktik (Uni Kassel) und Hospitationen und Medienbildung an der Hochschule für Musik Hannover wahr. Er ist seit 2013 Referent für Musikalische Bildung im Niedersächsischen Kultusministerium.

Nach oben

Johannes Steiner

Johannes Steiner ist  Musiklehrer und in der Lehrerfortbildung tätig. Er ist Autor musikpädagogischer Werke und Lehrbeauftragter für die Didaktik des Klassen- und Ensemblemusizierens am Mozarteum Innsbruck.

Nach oben

Roman Sterzik

Roman Sterzik Jg. 71, leitet seit 1993 eine Fortbildungseinrichtung für Tasteninstrumente in Nürnberg. 2004 war er Mitbegründer des MusikForum Burgthann e. V. Seit 2004 ist Sterzik für Yamaha als Vorführer in Europa und Asien tätig. Sterzik ist seit 2012 maßgeblich an der Konzeption und Entwicklung des Online-Musikschulverwaltungsprogramms muveris beteiligt.

Nach oben

Heike Trimpert

Heike Trimpert: Instrumentalpädagogin mit künstlerischem Hauptfach Violine. Seit 2004 Aufbau von Musikklassen mit erweitertem Musikunterricht an einer Grundschule. 2010 zweite Staatsprüfung in Musik für Sek I/Sek II ab.Bundesweit als Dozentin für Solmisation tätig, Außerdem Lehrtätigkeit in einem Nachfolgeprojekt des Dortmunder Modells (= professionelle Musikausbildung von Menschen mit Behinderung) im Fach Musiktheorie und Gehörbildung. Schwerpunkt ist dabei stets die Verbindung von Solmisation und Rhythmuspädagogik. Gemeinsam mit Uli Moritz Autorin der „Rhythm Songs“ (Helbling 2018).

Nach oben

Corinna Vogel

Corinna Vogel, Professorin für Elementare Musikpädagogik und Musikpädagogik mit dem Schwerpunkt Tanz- und Bewegungserziehung, Diplom Musik- und Tanzpädagogin, Grundschullehrerin, promovierte zum Thema „Tanz in der Grundschule“, Konzeption und Durchführung verschiedenster Schultanzprojekte

Nach oben

Klaus Weber

Klaus Weber ist Fachleiter für Musik am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) und gleichzeitig Fachbereichsleiter für den Bereich Qualitätsentwicklung. Darüber hinaus hat er einen Lehrauftrag am Mörike-Gymnasium in Ludwigsburg und ist als Schulbuchautor (‚Musik um uns‘) und in der Fortbildung tätig.

Nach oben

Zusätzliche Infos

Wichtig:

Wir werden den endgültigen Kursplan nach Eingang der Anmeldungen bis Mitte Februar erstellen und uns bemühen, dabei möglichst die ersten 3 – 4 Wünsche zu berücksichtigen. Dieses Verfahren erlaubt uns, gezielter auf die Wünsche einzugehen und überfüllte bzw. auch nur gering besuchte Kurse weitestgehend zu vermeiden. Bei häufig gewählten Kursen können wir Wiederholungen anbieten. Beim letzten MPT hat sich dieses Verfahren bewährt und zu einer entspannten Atmosphäre beigetragen.

Bei den Kurszuteilungen werden Kurswünsche nach dem zeitlichen Eingang der Anmeldungen berücksichtigt, d. h., es kann vorteilhaft sein, sich frühzeitig anzumelden. Späte Anmeldungen müssen den dann noch freien Kursen zugeteilt werden.

Achtung: Anmeldungen können erst dann bei der Kurszuteilung berücksichtigt werden, wenn die Kursgebühr überwiesen ist. Es gelten die Anmeldebedingungen.

Anmeldung:

Musikpädagogischer Tag

Seite1 MPT-HE

Bitte beachten Sie, dass die mit einem * gekennzeichneten Felder Pflichtfelder sind und ausgefüllt werden müssen!


Seite2 MPT-HE
Teilnahmegebühr:*

Unterbringung und Verpflegung

Art der Verpflegung: 
*
Unterricht

Informationen zur Unterrichtung

In welcher Schulart unterrichten Sie (Mehrfachnennungen möglich)?*
In welcher Klassenstufe unterrichten Sie (Mehrfachnennungen möglich)?*
Seite4 MPT-HE

An welchen Kursen möchten sie teilnehmen?

Sie können an 3 Kursen teilnehmen. Bitte geben Sie aber 6 Kurse, an denen Sie gerne teilnehmen möchten, in der Reihenfolge Ihrer Präferenz an. So haben wir ggf. Alternativen. Ihre Wünsche werden wir bei der Kurszuteilung bestmöglich berücksichtigen.

Seite5 MPT-HE

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Bernhard Pickro.