26. Musikpädagogischer Tag — Online-Anmeldung

Veranstalter: LV Hessen
Vollständiger Titel:           26. Musikpädagogischer Tag
Untertitel:  
Kurzbeschreibung: Am 25. März 2019 wird der 26. Musikpädagogische Tag in der Musikhochschule in Frankfurt stattfinden. Es gibt wieder ein umfangreiches Kursprogramm – wie gewohnt vielfältig und für alle Klassenstufen! Bitte beachten, dass manche Kurse Klassenstufen-übergreifendend ausgerichtet sind.
Im Anschluss wird eine Mitgliederversammlung des BMU-Hessen stattfinden, zu der alle Mitglieder und Interessenten herzlich eingeladen sind.
Datum: 25.03.19
Zeit: 08:30 Uhr – 16:00 Uhr
Ort: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt
Eschersheimerlandstraße 29-39,
60322 Frankfurt, DeutschlandU1-3, U8-9 bis Haltestelle Grüneburgweg
Zielgruppen: Grundschule, Gesamtschule, Realschule, Gymnasium, Sekundarstufe 1, Sekundarstufe 2
Anmeldeschluss: 09.03.18

Die Kurse:

Kurs 1: Schulchor in der GS - Aufbauarbeit – Hinführung zum mehrstimmigen Singen (Grillenmeier) GS

Schulchor in der GS - Aufbauarbeit – Hinführung zum mehrstimmigen Singen (Grillenmeier) Kl.1-4

Über Stimmbildungsübungen und ausgewählte Kinderchorstücke können Kinder im Schulchor der Grundschule mit Freude an das erfüllende, „hörende“ und mehrstimmige Singen herangeführt werden. Mit Hilfe methodischer Tipps und Tricks und der entsprechenden Literatur kann dies gelingen. Im Workshop werden anhand ausgewählter Stücke praktikable Einstudierungshilfen für die wöchentlichen Chorprobenarbeit demonstriert. Selbst erfahren, mitnehmen und im eigenen Chor ausprobieren!

Nach oben

Kurs 2: Lieder zum Ankommen - Sprachförderung durch Singen (Kerkmann) GS / DaZ

Lieder zum Ankommen - Sprachförderung und Wortschatzvermittlung durch Singen - Bausteine für den Unterricht mit (zugewanderten) Grundschul- Kindern

Singen kann durch gezielte Auswahl des Liedguts den Spracherwerb hervorragend unterstützen. Durch methodische Vielfalt impliziert Sprachvermittlung durch Singen einen ganzheitlichen Ansatz, in dem sich akustische, visuelle, motorische, rhythmische und kognitive Wahrnehmung vereinen. Das zur Wortschatzerweiterung wichtige Training durch Wiederholungen findet beim Singen abwechslungsreich und spielerisch statt. Grammatische Sprachstrukturen verankern sich intuitiv und formen im Unterbewusstsein das Sprachgefühl.

Im Workshop übernehmen alle TeilnehmerInnen die Rolle der Kinder und erleben an ausgewählten Beispielen, wie der Wortschatz spielerisch erweitert wird und sich bei Kindern ein schnelles „Erfolgsgefühl“ einstellt. Methodische und didaktische Tipps aus der Praxis geben hilfreiche Unterstützung zur eigenen Umsetzung.

Nach oben

Kurs 3: Impulse für das Singen in der Grundschule mit chorissimo! green (Brecht) GS

Impulse für das Singen in der Grundschule mit chorissimo! green

Der musikalischen Bildung in der Grundschule stehen viele Tore offen, nicht zuletzt wegen der längeren schulischen Betreuungszeiten vielerorts. Hier setzt chorissimo! green, der neue Band für das tägliche Singen in der Grundschule, an.

Chorissimo! green ist eine bunte, thematisch gegliederte Sammlung von 78 kindgerechten Liedern, die sich sowohl für das Singen in der Klasse als auch im Schul- und Kinderchor eignen. Der Hauptband bietet vielfältige Ideen zum Einstieg, zur Liederarbeitung und -gestaltung, elementare Begleitmodelle mit Orff- und Perkussionsinstrumenten sowie Kanons, leichte Oberstimmen und Ad-libs für die Anbahnung des mehrstimmigen Singens. Warm-Ups, Stimmspiele und kreative Übungen geben Anregungen für den sensiblen Aufbau junger Stimmen. chorissimo! green vervollständigt die erfolgreich eingeführte chorissimo!-Reihe für das Singen in der Schule – von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II.

Der Workshop vermittelt vielfältige Impulse für das Singen in der Grundschule. Er richtet sich sowohl an Musiklehrer*innen als auch fachfremd unterrichtende Lehrkräfte, die mehr wollen, als Lieder "durchzusingen".

Nach oben

Kurs 4: PRIMACANTA - Jedem Kind seine Stimme! - Aufbauender Musikunterricht in der GS (Jank / Werner) GS

PRIMACANTA - Jedem Kind seine Stimme! - Aufbauender Musikunterricht in der GS

Das ist ein Praxis-Workshop für LehrerInnen, denen das Gelingen der musikalischen Aktivitäten ihrer Schüler am Herzen liegt. Die Lust am eigenen Können ist ein starker Motor für das Weiterlernen - auch und gerade in Musik. Wir stellen Beispiele aus dem in Kürze erscheinenden Lehrerhandbuch "PRIMACANTA - Jedem Kind seine Stimme! Aufbauender Musikunterricht in der Grundschule" vor, das aus dem erfolgreichen Fortbildungsprogramm für MusiklehrerInnen in der Grundschule in Hessen und neuerdings in Ost-Belgien entstanden ist.

Eine Einführung in die Gesamtkonzeption des Aufbauenden Musikunterrichts in der Grundschule und in die Unterrichtsmaterialien dafür rundet den Workshop ab.

Nach oben

Kurs 5: Tipolino – Fit in Musik – Praktische Unterrichtsbeispiele (Ringger) GS

Tipolino – Fit in Musik – Praktische Unterrichtsbeispiele – abwechslungsreich, mit Spaß vermittelt und direkt im Unterrichtsalltag einsetzbar

Im Praxisworkshop erfahren Sie, wie aufbauender Musikunterricht gelingen kann, damit nicht nur eine beliebige Aneinanderreihung „schöner“ Ideen entsteht. Es wird aufgezeigt, wie musikalisches Wissen kompetenzorientiert und doch auf spielerische Art und Weise vermittelt werden kann. Unter der Prämisse „Musikunterricht mit allen Sinnen“ steht das aktive Handeln dabei stets an oberster Stelle: Inhalte sind Lieder, Liedbegleitungen und Sprechstücke, kreative Umsetzungen von Hörbeispielen und Bewegungsimpulsen und Anregungen zu kleinen Aufführungen. Von Tipolino begleitet, wird bereits Erlerntes im Unterricht spiralcurricular immer wieder aufgegriffen, vertieft und fortgeführt. So werden die Schüler fit in den Bereichen Singen, Rhythmusschulung, Bewegen, Musizieren und Hören – und haben zudem Freude und Spaß an nachhaltigem Lernen!

Nach oben

Kurs 6: Rhythm is it! - Warm ups, Rhythmusspiele, kleine Stücke und Lieder (Moritz) Kl. 1 – 6

Rhythm is it! - Warm ups, Rhythmusspiele, kleine Stücke und Lieder

Mit Händen, Füßen und Stimme können wir so viel musikalischen Spaß miteinander haben und unendlich viel lernen! Dabei helfen: humorvolle Texte, pfiffige Rhythmen, auch mal eine kleine Ohrwurm-Melodie. Um die eigene rhythmische und rhythmuspädagogische Kompetenz zu verbessern, unterschiedliche Unterrichtsmethoden und neues Unterrichtsmaterial kennen zu lernen und uns selbst und die Gruppe zu genießen, werden wir vorgegebenes Material erarbeiten und stressfrei improvisieren.

Nach oben

Kurs 7: Das Duett, das wird ein Hit und alle machen mit! (Wallroth) Kl. 1 – 6

Das Duett, das wird ein Hit und alle machen mit! Duett – Unterrichtswerk für die GS

Anhand praktischer Beispiele werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie mit allen Kindern gemeinsam gesungene Lieder mit Körperklängen oder Instrumenten begleitet werden können. Leichte Tänze vervollständigen den Einblick in einen bewegten, aktiven Musikunterricht. Die ausgewählten Beispiele sind teils jahreszeitengerecht und können sofort im eigenen Unterricht umgesetzt werden. Die Kinder in den Schulen sitzen viel zu viel herum, deshalb ist in den letzten Jahren ein bewegter Musikunterricht immer wichtiger geworden. Der Schwerpunkt des Kurses liegt deshalb auf der Bewegung. Keine langen Erklärungen, sondern die Grundlagen der Musik im aktiven Handeln erfahren. Das Werk richtet sich sowohl an Musiklehrer/innen als auch an fachfremd Unterrichtende.

Nach oben

Kurs 8: In 90 Minuten um die Welt – Eine Tanzreise (Wallroth) Kl. 2 – 7

In 90 Minuten um die Welt – Eine Tanzreise

In dem Workshop tanzen wir europäische und außereuropäische leichte bis mittelschwere Tänze, bei denen man ohne langes Üben sofort mitmachen kann. Kreis-, Gassen- Reihen- und Sitztänze wechseln sich ab. Die Tanzreise führt uns von Europa in den Nahen und mittleren Osten, nach Afrika, Asien über Russland nach Amerika. Unterschiedliche Methoden der Tanzvermittlung werden aufgezeigt. Die ausgewählten Tänze sind für SchülerInnen motivierend, geben ihnen Einblick in andere Kulturkreise und fördern Toleranz. Auf der emotionalen Ebene lernen sie soziales Miteinander. Ausgewählte Tänze werden mit Tanzrequisiten gestaltet.

Nach oben

Kurs 9: Aktives Musikhören (Biegholdt) Kl. 3 – 8

Aktives Musikhören

Im Kurs wird ein umfänglicher Methodenüberblick gegeben, wie mit Kindern Musik so gehört werden kann, dass äußere Aktivität innere Aktivität auslöst, bewusst und konzentriert zugehört wird und Entdeckungen in der Musik gemacht werden können. Praktisches Handeln soll Nachdenken nach sich ziehen und in Reflexion münden. Beispiele werden praktisch erprobt.

Nach oben

Kurs 10: PopSongs leicht gemacht – Praktische Umsetzung von RadioHits (Thormählen) Kl. 3 – 8

PopSongs leicht gemacht  - Praktische Umsetzung von RadioHits auch für „Nicht-Instrumentalisten"

Wir sind eine Band und spielen Popsongs mit Boomwhackers, Schlagzeug, Keyboards und Gitarren. Wir erforschen, wie & wie weit wir vereinfachen können ohne den Spaß am Song zu verlieren. Was sind wichtige Elemente, was kann weggelassen werden, so daß wir mit einer heterogenen Schülergruppe innerhalb einer Doppelstunde zu einem Ergebnis kommen? Welche Songs eigenen sich gut, welche nicht so gut, weil sie erst anfangen zu klingen, wenn wir ganz viel „richtig“ machen? Was geben wir Schülern an die Hand, die ein Instrument zum ersten Mal bedienen? Wie üben wir gemeinsam, ohne dass Chaos bzw. Langeweile entsteht?

Nach oben

Kurs 11: Drumlines mit Boomwhackers – Rhythmus & Show á la Peter Fox (Thormählen) Kl. 3 – 10

Drumlines mit Boomwhackers – Rhythmus & Show á la Peter Fox

Synchron trommeln, synchron bewegen, choreographische Elemente und ein bisschen Showeffekt … das sind die Zutaten einer amerikanischen Drumline. Wir fügen hinzu: 2 Boomwhacker pro Spieler, eine große Portion Spaß und basteln aus 3 Elementen ein Spektakel!

Nach oben

Kurs 12: Rhythm Songs - Lieder, Bodypercussion, Solmisation (Moritz) Kl. 3 – 10

Rhythm Songs - Lieder, Bodypercussion, Solmisation

Melodie und Rhythmus sind die Grundbausteine der Musik. Mehr braucht man eigentlich nicht, um zusammen zu musizieren. Und wenn man keine Instrumente dabei hat? Dann erforschen wir, was wir mit unserer Stimme und den Klängen und Rhythmen unseres Körpers machen können. Und dabei entdecken wir, dass die Spiel- und Lernmöglichkeiten gerade der Kombination Singen + Bodypercussion unbegrenzt sind! Die Lieder, die Spiel- und Übungsformen sind praxiserprobt und geeignet für jede Form des musikalischen Gruppenunterrichts. Und sie können und sollten darüber hinaus auch ein wichtiger Baustein in der Chorarbeit und im instrumentalen Gruppenunterricht sein.

Nach oben

Kurs 13: Just dance – Poptänze (Wallroth) Kl. 3 – 10

Just dance – Poptänze

In diesem Workshop tanzen wir mit viel Schwung und Power „Poptänze“ zu verschiedener moderner Musik z.B. Funky, Eletroswing und Samba. Die Choreografien enthalten passend zu den musikalischen Formteilen festgelegte Schrittkombinationen sowie improvisatorische Anteile. Zu einem Tanz setzten wir als Requisiten Sticks und Eimer/Hocker ein. Andere Tänze können mit Maske oder Hut oder Pom-Poms gestaltet werden.

Nach oben

Kurs 14: Impulse für das Singen in der Sekundarstufe mit chorissimo blue! (Brecht) Kl. 5 – 10

Impulse für das Singen in der Sekundarstufe mit chorissimo blue!

Der Weg vom einstimmigen Singen zur Mehrstimmigkeit ist ein faszinierender musikalischer Prozess und für den Chorleiter eine Herausforderung in künstlerischer wie musikpädagogischer Hinsicht. Es werden Wege aufgezeigt, wie mit Hilfe einfacher musikalischer Bausteine junge Musiker von den ersten Schritten im Chor hin zur Kammerchor-Reife begleitet werden können. Im Kurs wachsen elementare Bausteine wie Volkslieder, Songs, Kanons, gesungene Patterns zu beeindruckenden musikalischen Bauwerken. Der Prozess "Step by Step" hält die Spannung zwischen Wiederholen und Fortschreiten in guter Balance, will die Sänger fordern, aber nicht überfordern.

Nach oben

Kurs 15: Das iPad im Musikunterricht - Songproduktion oder Das Tonstudio in der Hosentasche (Heyd) Sek, 1 & 2

Das iPad im Musikunterricht - Songproduktion oder Das Tonstudio in der Hosentasche

Neben dem Smartphone nehmen Tablets immer mehr Raum in Gesellschaft und Bildung ein. Besonders das iPad mit seinen vielen intuitiven, kreativen Anwendungen eignet sich bestens für den Einsatz in der Schule, sowohl für den Unterricht als auch zur Unterrichtsvorbereitung. In diesem Praxisworkshop geht es um den sinnvollen Einsatz des iPads im Musikunterricht. Die Erstellung eigener Songs, Beats, Hörspiele oder Podcasts sind durch die App GarageBand so einfach und unkompliziert wie noch nie zuvor. Daneben wird auch noch ein Ausblick auf weitere Apps und Einsatzmöglichketien des iPads m Musikunterricht gegeben.

Bitte ein eigenes iPad mitbringen (falls vorhanden). Es stehen auch einige Tablets zur Ausleihe zur Verfügung. Keine Vorkenntnisse nötig.

Nach oben

Kurs 16: Beatproduktion mit dem Smartphone - Rhythmusvermittlung einmal anders (Heyd) Sek, 1 & 2

Beatproduktion mit dem Smartphone - Rhythmusvermittlung einmal anders

Fast jeder Schüler hat mittlerweile einen Computer in der Hosentasche. Hier liegt eine große Chance für den Musikunterricht. Was früher nur mit viel Aufwand und viel technischer Ausstattung möglich war, funktioniert heute auf dem Smartphone. Egal ob als Hilfsmittel, als Kreativ-Werkzeug, als Instrument oder als Notenblatt. In diesem Praxisworkshop geht es um die Möglichkeit durch Erstellung eigener Beats und „Songs“  das Thema Rhythmus kreativ und durch die Praxis zu vermitteln. Weiterhin wird ein Ausblick gegeben, welche weiteren Apps und Einsatzmöglichkeiten das Smartphones für den Musikunterricht bietet.

Bitte eigenes Smartphone mitbringen (falls vorhanden). Keine Vorkenntnisse nötig.

Nach oben

Kurs 17: Methodenlehre systematisch - Wege in das Buch „Musik unterrichten“ (Beiderwieden) Sek, 1 & 2

Methodenlehre systematisch - Wege in das Buch „Musik unterrichten“

Das Buch „Musik unterrichten“ ist der Versuch, die verschiedenen methodischen Themen, die in unzähligen Stundenbesprechungen immer wiederkehren, zusammenzufassen und zu systematisieren. Für Musiklehrkräfte aller Schulformen der Sekundarstufe gibt es umfassend Antwort auf das große „Wie“ des Musikunterrichts: Wie kann ich eine Stunde planen? Wie das Singen verbessern, den Rhythmus üben, die Notenlehre vermitteln? Wie eine große Partitur so organisieren, dass sie in der Musikstunde besprochen werden kann? Schulmusik aufbauen? Wie Disziplinkonflikte entschärfen? In dieser kleinen Einführung sollen diesmal eher Sek.-II-Fragestellungen im Zentrum stehen.

Nach oben

Kurs 18: Heimliche Hymnen (Lindner) Sek, 1 & 2

Heimliche Hymnen

Eine immense Schlagkraft findet sich immer wieder in vielen Liedern, die sich neben einer offiziell definierten Nationalhymne heimlich ihren Weg als Hymne in die Köpfe der Menschen eines Volkes bahnen; oft sind es eben nicht die „offiziellen“ Nationalhymnen, die sich für die Identifikation eines Volkes, einer gesellschaftlichen  Haltung  oder einer Überzeugung  eignen. Politische Ereignisse, aber auch zufällige individuelle Vorfälle können Initialzündungen für die Entstehung heimlicher Hymnen werden.

Aus unterschiedlichen Ländern werden solche authentischen Lieder und ihre Geschichte vorgestellt. Dabei werden die Lieder natürlich mit stilistisch stimmigen Begleitsätzen musiziert in der Form, wie sie ohne Probleme im Klassenunterricht umgesetzt werden können. Schüler aller Klassenstufen gewinnen so einen faszinierenden Blick auf die Zusammenhänge von Leben und Lied.

Nach oben

Kurs 19: Fachpraktische Prüfungen in der gymnasialen Oberstufe (Preisler / Bruggaier) Kl. 11 – 13

Fachpraktische Prüfungen in der gymnasialen Oberstufe – Klausurersatz, Präsentationsprüfung, Praktische Prüfung im Abitur im LK – Vorbereitung, Organisation, Durchführung

Themen

o        Vorstellung von erprobten Aufgabenstellungen für Präsentationsprüfungen (GK),

o        Vorstellung von Fachpraktischen Prüfungen als Klausurersatz (LK und GK)

o        Neues Prüfungsformat im LK – Praktische Abiturprüfung (neu in 2019): Vorgehensweise bei der Durchführung

o        Aussprache/Diskussion/Fragen

Nach oben

Kurs 20: Junges Forum (Vogel) alle

Junges Forum - Studium zu Ende und wie geht’s weiter? - Informationen zur Ausbildung und hilfreiche Unterrichtsbeispiele

Das Junge Forum ist eine Austauschplattform für derzeitige und künftige Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, Berufseinsteiger, Quereinsteiger und alle Lehrkräfte, die sich jung fühlen oder jung geblieben sind. Hier gibt es Informationen zum Referendariat und den ersten Berufsjahren sowie einen Austausch über einige Best Practice Beispiele, die als Anregung für die eigene Arbeit dienen können.

Nach oben

Die ReferentInnen

Ralf Beiderwieden

Ralf Beiderwieden ist seit 1990 Lehrer am Alten Gymnasium und fachleiter am Studienseminar Oldenburg. Er studierte Schulmusik und Geschichte in Hannover. Autor von „Musik unterrichten. Eine systematische Methodenlehre“ (Bosse 2008).

Nach oben

Georg Biegholdt

Georg Biegholdt ist Studienkoordinator am Institut für Pädagogik und Didaktik im Elementar- und Primarbereich der Universität Leipzig; 2015 bis 2018 gemeinsam mit Henno Kröber Präsident des Landesverbandes Sachsen des BMU; Autor von Schulbüchern und musikpädagogischen Büchern sowie Artikeln in diversen musikpädagogischen Zeitschriften; seit 2010 Mitherausgeber der Zeitschrift "Grundschule Musik"; seit 2016 Mitglied im BMU-Bundesvorstand, seit 2018 Vize-Präsident des BMU; Jurymitglied bei verschiedenen bundesweit und in Sachsen ausgelobten Preisen im Bereich der Schulmusik.

Nach oben

Klaus Brecht

Klaus Brecht war bis 2018 als Akademiedozent der Landesmusikakademie Baden-Württemberg tätig. Sein inhaltlicher Schwerpunkt liegt in der vokalen Arbeit mit Kindern/,/ Jugendlichen und Erwachsenen. Darüber hinaus engagierte er sich an der Landesakademie in den Kursbereichen \"Musikpädagogik und neue Medien\". Er wirkt als Chorleiter und Stimmbildner/,/ Juror in Workshops verschiedener Organisationen/,/ Verbände und Verlage im gesamten Bundesgebiet und verschiedenen europäischen Ländern. Er ist Herausgeber mehrerer Lieder- und Chorbücher.

Nach oben

Ulrich Bruggaier

Ulrich Bruggaier studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt Schulmusik. Seit 1993 unterrichtet er Musik und Mathematik an der Musterschule Frankfurt – schulisches Zentrum zur Förderung musikalisch Begabter. Er ist von Anfang an Mitglied der Fachkommission Landesabitur zur Erstellung der Abituraufgaben im Fach Musik

Nach oben

Sonja Grillenmeier

Sonja Grillenmeier ist Grundschullehrerin mit dem Hauptfach Musik. Sie unterrichtet an der GS Harheim in Frankfurt. 2014 und 2015 war der von ihr gegründete Schulchor Preisträger des 1822-Musikwettbewerbs. Schon während ihrer Schulzeit schloss sie die Ausbildung als C-Kirchenmusikerin am Bischöflichen Institut für Kirchenmusik in Mainz ab. Während ihres Studiums an der JWG-Universität in Frankfurt absolvierte sie den Kinderchorleiter-Lehrgang an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen  30 Jahre lang leitete sie den von ihr gegründeten Kinderchor und später die Kinder- und Jugend Kantorei St. Stephanus Frankfurt. Im September 2017 gründete sie den Sing- und Nachwuchs-Chor des Figuralchor Frankfurt e.V., den sie seitdem leitet.

Nach oben

Christoph Heyd

Christoph Heyd ist Lehrer für Musik, Mathematik und Darstellendes Spiel an der Helmholtzschule Frankfurt. Neben Bläserklasse, BigBand und JazzRockEnsemble leitet er das Laptopensemble der Schule. Seit vier Jahren ist er Workshopleiter üfr das HKM Büro Kulturelle Bildung.

Nach oben

Werner Jank

Werner Jank ist Professor für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, Leiter der Lehramtsstudiengänge dieser Hochschule und Vizepräsident des BMU Hessen. Er ist einer der Hauptautoren für den "Aufbauenden Musikunterricht", Pädagogischer Leiter des Fortbildungsprogramms "Primacanta" und Autor zahlreicher Fachbücher zum Musikunterricht.

Nach oben

Ursula Kerkmann

Ursula Kerkmann ist Dipl. Musikpädagogin und studierte Allg. Musikerziehung und Gesang. Ihr Schwerpunkt ist die Ausbildung, Pflege und Förderung der Kinder- und Jugendstimme sowie die Sprachförderung durch Singen. Sie verfügt über langjährige Leitungserfahrung mit Kinder- und Jugendchören. Seit 2011 ist sie maßgeblich am Aufbau von Singklassen an einer Kölner Grundschule beteiligt. In Sprachfördergruppen und seit 2015 mit geflüchteten Kindern einer Vorbereitungsklasse entwickelte sie das Konzept "Lieder zum Ankommen - Lieder als Sprachförderung und soziale Integration".

Nach oben

Ursel Lindner

Ursel Lindner ist Gymnasiallehrerin in München, Seminarlehrerin und  zentrale Fachberaterin für die Seminarausbildung in Fach Musik in Bayern.

Nach oben

Ulrich Moritz

Ulrich Moritz, Schlagzeuger, Perkussionist, Rhythmuslehrer, Autor. Seit ca. 40 Jahren kontinuierliche Unterrichts- und Konzerttätigkeit – von Estland bis New York, von Ulan Bator bis Tunesien, von Peking bis Istanbul. Lehrer für Schlagzeug, Perkussion, Bodypercussion an der Musikschule Neukölln. Dozent an vielen deutschen Landesmusikakademien und Musikhochschulen, Fortbildungen und Workshops zu den Themen: Rhythmen der Welt, Rhythmus-Pädagogik, Bodypercussion, Improvisation, Musik mit Alltagsmaterial, Stimme und Rhythmus. Autor mehrerer rhythmuspädagogischer Bücher und DVDs im Helbling-Verlag und von Beiträgen in Fachbüchern und Fachzeitschriften.

Nach oben

Frauke Preisler

Frauke Preisler studierte an der Johannes von Gutenberg Universität Musik und Englisch für Gymnasiallehramt. Seit 2004 unterrichtet sie an der Dreieichschule Langen, Schule mit Schwerpunkt Musik. Sie ist Mitglied der Fachkommission Landesabitur zur Erstellung der Abituraufgaben im Fach Musik seit 2011.

Nach oben

Katrin-Uta Ringger

Katrin-Uta Ringger arbeitet als Grundschullehrerin. Darüber hinaus ist sie für das Staatliche Schulamt als Fachbereichsleiterin und Ansprechpartnerin für den Bereich Musik tätig und hat jahrelange Erfahrung als regionale und überregionale Fortbildnerin und Multiplikatorin. Als Autorin war sie an der Handreichung „Musik in der Grundschule“ des Kultusministeriums Baden-Württemberg, diversen Schulbüchern und an der Erarbeitung des Bildungsplans 2016 in Baden-Württemberg beteiligt.

Nach oben

Steffen Thormählen

Steffen Thormählen studierte Jazz-Schlagzeug in Maastricht. Konzerte, CD-Produktionen, Dozent und Autor (u.a. Schroedel-Verlag). Unterrichtstätigkeit.

Sein didaktisches Konzept stellt Spielfreude und stressfreie Interaktion in den Vordergrund: Jeder darf mitmachen, jeder sollte die Möglichkeit erhalten, Musik in einem Ensemble zu erleben!

Boombeatz hat er entwickelt und erprobt bei der Arbeit im Kindergarten, in Schulen, mit Percussion-Ensembles und in einer Jugend-Justizvollzugsanstalt.

Nach oben

Christiane Vogel

Christiane Vogel ist Musiklehrerin an der Söhre-Schule in Lohfelden. Dort leitet sie einen Chor sowie eine Video AG. Der Technikeinsatz spielt für sie auch im Musikunterricht eine zentrale Rolle – Werbespots mit Smartphones.

Seit Sommer 2018 ist sie Ausbildungsbeauftragte am Studienseminar Kassel mit Außenstelle in Eschwege und bildet dort zukünftige Lehrkräfte aus.

Nach oben

Bettina Wallroth

Bettina Wallroth ist Lehrerin an der musikbetonten Stechlinsee-Grundschule in Berlin/Friedenau. Sie studierte Musik und Biologie. Neben dem Klassenmusikunterricht leitet sie seit Jahren AGs aller Altersstufen mit dem Schwerpunkt Tanz, Tanztheater und Instrumentalspiel. Sie gibt regelmäßig Fortbildungen für den BMU in Berlin und bundesweit, der regionalen Fortbildung Berlin und der LAG-Tanz. Weiterhin ist sie als Autorin bei Schulbuchverlagen (Klett) tätig und schreibt für musikpädagogische Zeitschriften (MiG).

Nach oben

Kathrin Werner

Kathrin Werner ist Lehrerin in Frankfurt und seit 20 Jahren als Fortbildnerin tätig. Ihre Schwerpunkte sind Primacanta und Trommeln.

Nach oben

Zusätzliche Infos

Wichtig:

Wir werden den endgültigen Kursplan nach Eingang der Anmeldungen bis Anfang März erstellen und uns bemühen, dabei möglichst die ersten 3 – 4 Wünsche zu berücksichtigen. Dieses Verfahren erlaubt uns, gezielter auf die Wünsche einzugehen und überfüllte bzw. auch nur gering besuchte Kurse weitestgehend zu vermeiden. Bei häufig gewählten Kursen können wir Wiederholungen anbieten. Beim letzten MPT hat sich dieses Verfahren bewährt und zu einer entspannten Atmosphäre beigetragen.

Bei den Kurszuteilungen werden Kurswünsche nach dem zeitlichen Eingang der Anmeldungen berücksichtigt, d. h., es kann vorteilhaft sein, sich frühzeitig anzumelden. Späte Anmeldungen müssen den dann noch freien Kursen zugeteilt werden.

Bei allen 6 Kurswünschen müssen die Kursnummern von 1 bis 20 angegeben werden! Andere Angaben könnten zur Folge haben, dass wir z. B. bei Überbelegung manchenr Kurse willkürlich nach den noch vorhandenen freien Plätzen zuteilen müssten.

Achtung: Anmeldungen können erst dann bei der Kurszuteilung berücksichtigt werden, wenn die Kursgebühr überwiesen ist. Es gelten die Anmeldebedingungen.

Anmeldung:

Musikpädagogischer Tag

Seite1 MPT-HE

Bitte beachten Sie, dass die mit einem * gekennzeichneten Felder Pflichtfelder sind und ausgefüllt werden müssen!


Seite2 MPT-HE
Teilnahmegebühr:*

Unterbringung und Verpflegung

Art der Verpflegung: 
*
Unterricht

Informationen zur Unterrichtung

In welcher Schulart unterrichten Sie (Mehrfachnennungen möglich)?*
In welcher Klassenstufe unterrichten Sie (Mehrfachnennungen möglich)?*
Seite4 MPT-HE

An welchen Kursen möchten sie teilnehmen?

Sie können an 3 Kursen teilnehmen. Bitte geben Sie aber 6 Kurse, an denen Sie gerne teilnehmen möchten, in der Reihenfolge Ihrer Präferenz an. So haben wir ggf. Alternativen. Ihre Wünsche werden wir bei der Kurszuteilung bestmöglich berücksichtigen.

Seite5 MPT-HE

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Bernhard Pickro.